Suche


Logo Akkreditierung

Bakteriologie und Virologie

Allgemeine Hinweise

Untersuchungsmaterial zum Erregernachweis soll möglichst gezielt vom Infektionsort und ohne Kontamination entnommen werden. Ideal ist solches Material, das direkt aus physiologisch sterilen Körperstellen gewonnen werden kann (ohne eventuelle Kontamination durch Begleitflora des Entnahmeortes). Die Entnahme sollte vor Beginn einer antibakteriellen Therapie oder, wenn das nicht möglich ist, kurz vor der nächsten Antibiotikagabe erfolgen. Mehrmalige Entnahmen erhöhen die diagnostische Sicherheit.

Nach Entnahme mit sterilem Besteck ist das Material schnellstens in einem sterilen Gefäß, ggf. in einem speziellen Transportmedium einzusenden.

Transportgefäße und Abstrichbestecke senden wir Ihnen auf Anforderung zu.

Abstrichbestecke für bakteriologische/mykologische Untersuchungen beinhalten, neben den sterilen Tupfern, sterile Transportröhrchen mit einem Transportmedium. Dieses verhindert das Austrocknen und Absterben der Erreger - die Tupfer werden nach der Materialentnahme sofort darin versenkt.

Für spezielle Untersuchungen, z.B. den Chlamydiennachweis, die Untersuchung auf Neisseria gonorrhoeae, den HPV- Nachweis , Nachweise von RSV, Influenza, HSV, VZV und Bordetella pertussis werden spezielle Abnahmebestecke benötigt, die Sie ebenfalls auf Anfor­derung bei uns erhalten.

1. Materialien aus dem Respirationstrakt

2. Untersuchungsmaterial aus dem Urogenitalsystem

3. Untersuchungsmaterial aus dem Verdauungskanal

4. Wundabstriche, Punktate

5. Blutentnahme für Blutkulturen
 
6. Lagerung von Probenmaterialien